Druckansicht der Internetadresse:

Zentrale Studienberatung

Seite drucken

Ankommen im Sommersemester 2020

Tipps zum Kontakte knüpfen und (digitalen) Ankommen in Bayreuth

In Bayreuth heimisch werden und Kontakte knüpfen klappt in diesem Semester vielleicht nicht so einfach wie sonst. Wir haben ein paar Tipps und Ideen gesammelt, wie Sie die Stadt und auch neue Leute kennenlernen können, wie man digital gut im Team arbeiten kann und wie Sie Ihre Freizeit in und um Bayreuth gestalten können, draußen im Grünen, gemeinsam vor dem Bildschirm oder mit kulturellen Angeboten im Netz.  

Fortsetzung folgt: Wir ergänzen eine Woche lang jeden Tag einen Themenblock.... 


Wer studiert hier sonst noch? - Kommiliton*innen im Netz finden

Normalerweise lernt man in Seminarräumen und Hörsälen fast ganz von alleine andere andere Studierende kennen. Doch auch digital gibt es viele Möglichkeiten:

  • Fachschaften und Studierendenparlament im Netz: Wenn Sie gerne andere Studierende kennenlernen wollen und Unterstützung von Leuten brauchen, die das erste Semester schon hinter sich haben, schauen Sie sich mal bei den Fachschaften um. Eine Fachschaft gibt es an jeder Fakultät und auch sie bauen gerade digitale Angebote auf und sind auf Facebook, Instagram und im e-Learning vertreten, es gibt virtuelle Sprechstunden und Kneipentouren. Auch Ihre gewählten Vertreter im Studierendenparlament sind weiterhin auf vielen Kanälen erreichbar. 
  • Discord-Server: Den Gamer*innen unter Ihnen muss man über Discord nichts erzählen, aber für alle anderen: Man kann mit diesem Onlinedienst nicht nur gemeinsam Computerspiele spielen, sondern auch einfach so chatten und Sprach- und Videokonferenzen veranstalten. Studierende haben einen Server für die Uni Bayreuth eingerichtet mit verschiedenen Kanälen. Sie finden dort zum Beispiel die Fachschaften und studentische Initiativen, aber auch Gleichgesinnte für Spieleabende oder einfach nur Leute zum unterhalten.  Den Link gibt es beim Studierendenparlament.
  • Fächer-/Erstsemestergruppen auf Facebook: Auch auf Facebook können Sie fündig werden, in vielen Fachbereichen gibt es Gruppen für Studierende und besonders für Erstsemester. Dort können Sie sich untereinander austauschen. Eine offizielle Liste gibt es leider nicht, probieren Sie mal ein paar Suchbegriffe aus und halten Sie die Augen auf anderen Internetangeboten auf.
  • Studentische Initiativen online kennenlernen: Auf dem Campus gibt es viele Möglichkeiten sich zu engagieren, von der Studentenzeitung über Chöre bis hin zur studentischen Unternehmensberatung. Viele sind auch im Netz zu finden, schauen Sie sich einfach mal auf unsere Seite Engagierte Studierende oder Kultur auf dem Campus um. Ganz neu ist zum Beispiel ein eigener Instagram-Account der Hochschulgruppen. Das Glashaus kann im Moment zwar keine Konzerte veranstalten, hat aber schon eine Online-Quiz gestartet. Die Chefredakteure von Schalltwerk und CampusTV fordern sich und euch auf ihrem YouTube-Kanal mit Challenges heraus. Campus Kultur plant jetzt ebenfalls digitale Veranstaltungen. Angehende Existenzgründer treffen sich im e-Learning-Kurs der GründerUni.Die beiden Studierenden Luis und Lea haben einen Podcast gestartet: Das Tutorium hat eine eigene Folge für Erstsemester aufgenommen. 

Zusammen lernen und arbeiten - zum Beispiel per Videokonferenz

Lern- und Referatsgruppen treffen sich normalerweise auf dem Campus. Diese Treffen lassen sich zum Beispiel durch Videokonferenzen per Zoom oder Skype ersetzen. Auch Studierende können Skype for Business oder Zoom derzeit über Ihren Uni-Account benutzen. 

  • Gruppen finden: Sie möchten gerne zusammen lernen und sich über den Stoff austauschen, aber kennen niemanden in Ihrem Kurs? Machen Sie doch einfach den ersten Schritt und nutzen Sie z.B. das Forum ganz oben im jeweiligen e-Learning-Kurs. Meistens traut sich niemand, hier etwas reinzuschreiben. Aber das Forum ist bei den meisten Dozierenden nicht nur für offizielle Ankündigungen, sondern auch für den Austausch mit und unter den Studierenden gedacht! Stellen Sie sich in einem Post kurz vor, beschreiben Sie was für eine Art Lerngruppe Sie starten möchten und geben Sie an, wie andere Studierende Sie kontaktieren sollen. Oft muss nur jemand den ersten Schritt machen. In einer Videokonferenz können Sie den Chat dafür verwenden. 
  • Technische Möglichkeiten zur Zusammenarbeit nutzen: Damit alle in der Gruppe wissen, worüber man spricht, ist es oft hilfreich den eigenen Bildschirm mit den anderen in der Gruppe zu teilen. So kann man super Software und Internetseiten besprechen und Lösungen erklären. Sammelt man in einer Gruppe Ideen, sind Dokumente nützlich, die man gleichzeitig gemeinsam bearbeiten kann. Dozierende können Ihnen im e-Learning ein Etherpad für eure Gruppe einrichten. Anbieter außerhalb der Uni wie z.B. GoogleDocs funktionieren natürlich auch. Müssen viele Dokumente geteilt werden, ist ein gemeinsamer Ordner z.B. auf Dropbox hilfreich. An der Uni können Sie hier auch MyFiles nutzen und dort Ordner freigeben. Der Skype Chat kann zum kurzen Austausch zwischendurch genutzt werden. Sind Sie in Ihrer Videobesprechung eine sehr große Gruppe, können Sie sich auf Zoom auch mit den Breakout-Räumen zwischendurch in Kleingruppen aufteilen
  • Digitale Treffen moderieren: Damit Besprechungen zielgerichtet und zeitsparend ablaufen, sollte ein Moderator bzw. eine Moderatorin die Organisation übernehmen. Als Moderator*in ist man für den Ablauf und auch die Visualisierung bzw. Dokumentation der besprochenen Inhalte zuständig. Am einfachsten legt man ein Textdokument an und teilt den eigenen Bildschirm, dann können alle sehen was aufgeschrieben wird. Ein typischer Ablauf sieht so aus, dass man zuerst gemeinsam die zu besprechende Themen und Fragen sammelt und aufschreibt. Eventuell muss man danach noch kurz abstimmen, welche Themen gerade am wichtigsten bzw. dringendsten zu besprechen sind. Danach geht es mit dem ersten Thema los. Als Moderator*in sollte man darauf achten, dass alle zu Wort kommen und alle Ideen berücksichtigt werden. Immer dran denken, gleich mitzuschreiben. Ganz am Schluss, sollten Sie nochmal alles zusammen fassen, die nächsten Schritte planen und bei Bedarf die anstehenden Aufgaben untereinander aufteilen. Halten Sie auch das unbedingt noch schriftlich fest. Eine kleine Feedbackrunde am Schluss hilft dabei rauszufinden, ob alle zufrieden sind. 
  • Digitales Co-Working statt Bib: Wer sonst gerne zu festen Zeiten in der Bibliothek arbeitet und etwas Druck von außen braucht, kann mit einem oder mehreren Leuten einen gemeinsamen Arbeitsstart vereinbaren. Man trifft sich zu einer kurzen Videokonferenz und legt dann gemeinsam los. Das schafft auch zu Hause etwas mehr Verbindlichkeit und Struktur. Für kurze Zwischenfragen eignet sich z.B. auch die Chatfunktion in Skype. Natürlich kann man sich danach auch noch zum digitalen Dinner oder zur virtuellen Kaffeepause verabreden.

Skype, Zoom und Co. - natürlich nicht nur für die Arbeit nutzbar

Gemeinsam nach der Vorlesung in die Mensa gehen oder sich auf einen Kaffee in der Cafeteria treffen, geht im Moment ja leider nicht und auch das Abendprogramm ist auf die eigenen vier Wände beschränkt. Aber auch hier gibt es digitale Möglichkeiten, Skype und Zoom lassen sich natürlich nicht nur für die Arbeit nutzen. Hier ein paar Ideen:

  • Spieleabend: Der klassische Spieleabend kann auch per Videokonferenz stattfinden. Die Werwölfe von Düsterwald können digital auf die Jagd gehen und auch Klassiker wie Stadt-Land-Fluss, Montagsmaler oder „Wer bin ich?“ erleben gerade eine Renaissance. Mit geteiltem Bildschirm ist auch Power-Point-Karaoke kein Problem. 
  • Mottoparty: Videochats eigenen sich auch super für Mottopartys. Auf Zoom einfach das übliche Bücherregal im Hintergrund durch ein thematisch passendes Bild ersetzen und das Outfit entsprechend anpassen. Zumindest der Klassiker „Bad Taste“ sollte mit jedem Kleiderschrank funktionieren.
  • Watchparty: Den gemeinsamen Kinoabend kann man auch durch eine Watchparty einigermaßen ersetzen. Man schaut gleichzeitig einen Film oder eine Serie und tauscht sich nebenbei per Chat oder Video aus. 
  • Sportgruppe: Es soll mittlerweile Teams geben, die den Laptop auf den Boden stellen und sich zur Liegestützen-Challenge per Video treffen, Choreographen bieten auf Instagram digitale Tanzpartys an und Fans verabreden sich auf Zoom zum Mittanzen, sogar zum Bewegen kann man sich per Video verabreden. Übrigens bietet auch der Hochschulsport derzeit Kurse auf Zoom an und auch das Gesundheitsmanagement hat einen e-Learning-Kurs mit Videos zusammengestellt. Dort finden Sie Anleitungen zum Krafttraining oder zur Entspannung zu Hause. 
  • Eisbrecher: Kennenlernspielchen sind nicht immer beliebt, aber wenn sich die Runde noch nicht kennt ist irgendeine Eisbrecher-Aktion für die Vorstellungsrunde trotzdem eine gute Idee. Schnell ins Bild geholt sind zum Beispiel die Lieblingstasse mit dem bevorzugten Pandemie-Getränk, das Lieblings-Urlaubsziel kann als Hintergrundbild eingestellt werden oder man beschreibt einfach den Blick aus dem Fenster. Wer mehr Aufwand betreiben möchte, kann ja auch eine Mini-PowerPoint zu einem Thema nach Wahl vorbereiten. 

Raus ins Grüne - Spaziergänge, Wanderungen und Radtouren

Sie sind frisch nach Bayreuth gezogen, sitzen jetzt in Ihrer Wohnung fest und wollen dringend mal raus? Oder sind Sie schon länger da, aber brauchen mangels Unisport unbedingt Bewegung? Sie radeln immer um den Block und wollen mal was Neues sehen? Wenn das Wetter passt, bieten sich in und um Bayreuth auch viele Möglichkeiten im Grünen: 

  • ÖBG und Aktiv Pfad auf dem Unigelände: Im Ökologisch-Botanischen Garten der Uni kann man zumindest was die Pflanzen anbetrifft auch in Pandemiezeiten um die Welt reisen. Die Gewächshäuser sind zwar noch geschlossen, aber das Freigelände ist tagsüber weiterhin bis 19 Uhr geöffnet. Für Sportfans gibt es den Campus Aktiv Pfad mit acht Übungsstationen auf einer Gesamtstrecke von 2,6 Kilometern. Die Übungen lassen sich ohne Hilfsmittel durchführen.
  • Parks und Grünflächen der Stadt Bayreuth: Bei den Parks und Grünanlagen ist für jeden Geschmack was dabei. Der Hofgarten bietet neben herrschaftlichem Flair mitten in der Stadt auch eine Liegewiese am hinteren Ende. Tierfans sollten auf jeden Fall dem Röhrensee einen Besuch abstatten, hier gibt’s tatsächlich auch Kängurus zu sehen. Wagnerianer sollten sich den Park am Festspielhaus nicht entgehen lassen, danach kann man auch noch weiter bergauf zum Siegesturm laufen. Wer viel Platz braucht, ist auf dem ehemaligen Gartenschaugelände in der Wilhelminenaue gut aufgehoben, hier hat auch der Kiosk geöffnet und verkauft Eis und Getränke. Wer noch nicht genug Bewegung hat, kann auch noch ein Stück weiterlaufen und sich mit der Eremitage die zweite Gartenkunstanlage aus Wilhelmines Zeiten anschauen. Zu den Grünanlagen gibt es eine Broschüre der Stadt zum Download.
  • Laufstrecken in und um Bayreuth: Der Lauftreff „werunbt“ hat in Bayreuth verschiedene Laufstrecken ausgeschildert. Alle starten in der Innenstadt und sind ungefähr zehn Kilometer lang, es gibt aber auch eine Abkürzungsmöglichkeit auf fünf Kilometer. Wer keine zehn Kilometer rennen mag, kann sich von den Streckenvorschlägen natürlich auch für Spaziergänge inspirieren lassen…
  • Ausflugstipps in der Nähe: Bayreuth4u veröffentlicht normalerweise Veranstaltungstipps, aber aktuell gibt es auf der Internetseite auch eine Serie mit dem Titel „Raus von Zuhaus“. Vorgestellt werden Ziele in der Umgebung, zum Beispiel der Buchstein oder das Teufelsloch. Diese sind auch zu Fuß oder mit dem Rad gut zu erreichen. 
  • Fahrradtouren auf dem Radring: Wer gerne Radtouren macht und Streckenvorschläge sucht, der sollte sich mal den Bayreuther Radring ansehen. Es gibt einen ausgeschilderten Innenstadtring und dann noch mehrere beschilderte „Blütenblätter“, die man zum Beispiel als einzelne Touren abfahren kann. Auf ein paar Hügel bzw. Anstiege muss man sich aber einstellen. Recht bequem machbar ist aber zum Beispiel eine Tour an der Bamberger Straße entlang nach Eckersdorf mit einer Pause im Park am Schloss Fantaisie und dann noch vor Oberpreuschwitz über das Klinkuikum bergab wieder zurück nach Bayreuth.
  • Radltour nach Trebgast zum See: Länger, aber dafür relativ eben, ist eine Radtour zum See in Trebgast. Baden ist dort im Moment nicht erlaubt, aber für einen Spaziergang ist das Gelände um den See geöffnet. Einfach braucht man für die Strecke je nach Tempo gut eine Stunde. Man fährt fast durchgehend auf Radwegen, allerdings gibt es leider keine gute Streckenbeschreibung im Netz und man muss manchmal ein bisschen suchen. Wenn man unterwegs einen Platten hat, kommt man im Notfall auch mit dem Zug zurück, es liegen mehrere Bahnhöfe an der Strecke. 
  • Tourenplanung im Netz: Der BayernAtlas ist ein Online-Kartenservice. Hier kann man sich wahlweise Rad- und auch Wanderwege einblenden lassen. Bei Doppelklick auf den Weg gibt es weitere Infos. Man kann sich Rundwege auch in einer neuen Karte anzeigen lassen und bekommt bei erneutem Doppelklick Infos über Streckenlänge und Markierungen. Eckersdorf, Mistelbach oder Heinersreuth sind zum Beispiel ein guter Ausgangspunkt für Rundwanderungen.

Die Stadt kennenlernen - vom Schäuferle bis zur Sehenswürdigkeit

Die Mensa hat zu und Kneipen und Clubs können im Moment leider auch nicht getestet werden, aber man kann sich zumindest zu Hause mit dem Essen der Bayreuther Gastronomie versorgen lassen, einige andere Geschäfte liefern bis an die Haustür und sich einfach mal die Stadt anschauen geht mit dem nötigen Abstand natürlich auch in Coronazeiten: 
​ 

  • DIY-Stadtführung: Die Stadt Bayreuth bietet auf ihrer Internetseite verschiedene Broschüren mit Plänen an, zum Beispiel zu Kunst im öffentlichen Raum, zu Wagner oder mit Vorschlägen für Spaziergänge durch Bayreuth. Also einfach runterladen und loslaufen… Für Kinder oder Leute mit Lust auf Quizfragen gibt es vom Historischen Museum auch eine Stadtrallye zum Download.
  • Abhol- und Lieferservice: Wer keine Lust mehr hat auf selber kochen und abspülen, kann die Bayreuther Gastroszene auch in Coronazeiten testen. Viele Lokale haben auf Straßenverkauf- und Lieferservice umgestellt, die Eisdielen haben ebenfalls geöffnet. Egal ob Braten, Burger oder Burrito, Sushi, Salat oder Schnitzel – probieren Sie sich durch die Speisekarten. Die Stadt Bayreuth hat eine Liste ins Netz gestellt. Der Frischraum auf dem Campus hat übrigens auch wieder geöffnet - aber ebenfalls "to go". Zusätzlich sorgen in der Mittagszeit auch Foodtrucks am Uni-Rondell für Verpflegungsmöglichkeiten. 
  • Gutscheine für später: Wenn Sie Bayreuther Läden in der Innenstadt unterstützen und sich auf die Zeit nach der Pandemie freuen wollen, können Sie im Netz auch Gutscheine kaufen.
  • Lokal online einkaufen: Wer lieber vor Ort einkaufen mag, muss auf Lieferdienst  und Onlineshops nicht verzichten. Welche Läden momentan welchen Service anbieten, kann man im Netz nachschauen. 
  • Stadtgespräch goes digital: Normalerweise kommt die Uni einmal pro Monat für ein Gespräch in die Stadt. Die Vorträge zu aktuellen Themen von Bayreuther Professoren werden zur Zeit ins Netz verlegt. Die Aufzeichnungen können Sie sich auf YouTube oder Panopto ansehen. 

Nicht nur Wagner - Bayreuther Kultur im Netz

Die Bayreuther Kulturszene ist auch in Coronazeiten aktiv und hat sich digitale Veranstaltungsalternativen überlegt. Hier ein paar Tipps:

  • Kunst- und Kulturhaus Neuneinhalb e.V.: In einer ehemaligen Metzgerei in der der Kämmereigasse 9(1/2) hat sich ein Kunst- und Kulturzentrum etabliert. Zwei Initiativen, das Forum Phoinix und der Kültürklüb organisieren normalerweise Ausstellungen und Veranstaltungsreihen am Dienstagabend von der Lesung bis hin zum Konzert. Derzeit gibt es digitale Veranstaltungen, beispielsweise einen Podcast mit lokalen Musikkünstlern namens „Schöner Lärm“ oder auch einen Poetry Slam auf YouTube.
  • Poetry Slam: Der Poetry Slam Bayreuth hat einen eigenen YouTube-Kanal auf dem kürzlich ein fränkische besetzter Slam live in die Welt gestreamt wurde. Dazu können auf dem Kanal auch sämtliche Auftritte der regulären Slams aus den Zeiten vor der Ausgangsbeschränkung weiter abgerufen werden. Neben Lokolmatadoren sind auch preisgekrönte Slam-Poeten aus dem gesamten deutschsprachigen Raum dabei. Man beachte die Outfits des Moderators der Veranstaltung – Michael Jakob besitzt eine bemerkenswerte Anzugsammlung… 
  • Kino ist Programm: Auch in Bayreuth gibt es Programmkino. Die Initiative „Kino ist Programm“ präsentiert normalerweise Filmwochenenden im Iwalewahaus. Hier gibt es ebenfalls ein Alternativprogramm im Netz, es heißt „Kino schreibt Geschichte“. Die Medienwissenschaftlerin Dr. Kathrin Rothemund gibt eine Live-Einführung zu Filmen, die man anschließend in der ARTE-Mediathek anschauen kann. Die Termine findet ihr auf der Internetseite.
  • Stadtbibliothek: Die Stadtbibliothek im RW 21 und das Café haben leider auch geschlossen, aber man kann sich Bücher und andere Medien weiter digital ausleihen. Es gibt sogar einen kostenlosen Probemonat für Neukunden. Wer also mal was Anderes lesen will als Fachliteratur, kann sich hier auch weiter mit Lesestoff versorgen. Die Mitarbeiter haben außerdem eine Online-Vorlesestunde gestartet, mit der ihr euren Nachwuchs (falls vorhanden) beschäftigen könnt. 
  • Bayreuth4u: Während es aktuell leider keine Veranstaltungen anzukündigen gibt, hat das Veranstaltungsmagazin bayreuth4u eine Interviewserie mit Bayreuthern gestartet. Es gibt jeweils „Drei Fragen an…“ einen DJ, eine Ladenbesitzerin, eine Kneipenchefin oder einen Clubinhaber. Damit kann man zumindest die Menschen hinter den Theken schon mal kennenlernen. Die Fragen? Wie geht es dir? Was machst du gerade? Wie geht es weiter?
  • Museen: Wochenlang waren sie geschlossen, aber ab 17.05. dürfen auch die Museen wieder öffnen. Wenn es soweit ist, gibt es hier in Bayreuth Museen für jeden Geschmack, angefangen bei Bier über Freimaurer bis hin zur Urwelt. Richard Wagner darf natürlich auch nicht fehlen. 


Verantwortlich für die Redaktion: Andrea Kreuzer

Facebook Twitter Youtube-Kanal Instagram Blog Kontakt